EU-Gremien der Informationsgesellschaft

  1. Digitale Agenda / Digitaler Binnenmarkt Gremien
  2. E-Government-Gremien
  3. E-Security

Auf dieser Seite finden Sie Informationen (unter anderem Rechtsgrundlage, Zielsetzung, Arbeitsweise und Ansprechpartner) zu den wichtigsten Gremien und -Programmen auf Europäischer Ebene zum Themenbereich Informationsgesellschaft, die vom Bundeskanzleramt wahrgenommen werden.

Digitale Agenda / Digitaler Binnenmarkt Gremien

Digital Single Market Strategic Group

Zielsetzung
Beratungsgremium bestehend aus hochrangigen Vertretern der Mitgliedstaaten im Hinblick auf die Umsetzung der Zielsetzungen des Digitalen Binnenmarktes für Europa.

Arbeitsweise
Die DSM SG tagt mehrmals pro Jahr unter Leitung der Europäischen Kommission.

Vertretung Österreichs

Zum Seiteninhalt

E-Government-Gremien

ISA (Interoperability Solutions for European Public Administrations)

Rechtsgrundlage
Beschluss Nr. 922/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. September 2009 über Interoperabilitätslösungen für europäische öffentliche Verwaltungen

Zielsetzung
Ziel des Programms ISA ist es, die wirksame und effiziente
grenz- und sektorübergreifende Interaktion zwischen europäischen
öffentlichen Verwaltungen zu erleichtern und und die Erbringung elektronischer öffentlicher Dienstleistungen zu ermöglichen, die die Durchführung gemeinschaftspolitischer Strategien und Maßnahmen fördern.

Vertretung
Österreich ist in den diversen ISA-Gremien wie folgt vertreten:

  • Lenkungsausschuss PEGSCO (Pan-European E-Government Services Committee): BKA (Peter KUSTOR)
  • Expertengruppe Information Security beschäftigt sich mit dem Sicherheitsfragen: Österreichische Vertretung durch das BKA (Reinhard POSCH) und A-Sit, Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria (Herbert LEITOLD)
  • Expertengruppe E-Procurement beschäftigt sich mit den Rahmenbedingungen für modernes Vergabewesen. Österreichische Vertretung durch BKA (Michael FRUHMANN)
Zum Seiteninhalt

E-Security

ENISA (European Network and Information Security Agency)

Rechtsgrundlage
Verordnung Nr. 460/2004/EC (PDF 157 kB) des Europäischen Parlaments und des Rates vom 10. März 2004 (zur Einrichtung der Europäischen Netzwerk- und Informationssicherheitsagentur)

Zielsetzung
Die in Heraklion eingerichtete Agentur entwickelt Strategien zur Erhöhung der Netzwerk- und Informationssicherheit in Europa für Bürgerinnen und Bürger, Konsumentinnen und Konsumenten, Unternehmen sowie für öffentliche Stellen innerhalb der Europäischen Union. Die Agentur unterstützt die Europäische Kommission, die Mitgliedstaaten und die Privatwirtschaft in diesen Bereichen.

Vertretung Österreichs
Die österreichische Vertretung im Management Board von ENISA wird durch das BKA (Reinhard POSCH) wahrgenommen.