Dieser Inhalt
in Gebärdensprache

Neues Kanzlerzimmer, "Metternich-Zimmer"

Schon Clemens Wenzel Fürst Metternich (1773–1859) verlegte sein Büro in den südlichen Trakt des Bundeskanzleramtes, da er hellere Räume bevorzugte. Fast 200 Jahre später, im Jahr 2000, wurde das Kanzlerbüro wieder dorthin verlegt.

Der Raum bietet einen schönen Ausblick auf den Volksgarten. Dass das neue Zimmer im Vergleich zum ursprünglichen Kanzlerbüro etwas kleiner ist, wird durch die Helligkeit und den Ausblick wieder wettgemacht.

Aquarell aus der Zeit um 1820

Bild 1: Das Kanzlerzimmer zu Metternichs Zeiten (© Österreichische Nationalbibliothek)

Die Inneneinrichtung wurde seitdem von jedem Kanzler selbst gewählt – bislang jedoch nicht so opulent wie Metternichs Ausstattung.

Weiter geht's in den Grauen Ecksalon.