Dieser Inhalt
in Gebärdensprache

Die Erste Republik

Nach dem Zusammenbruch der Monarchie und dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde am 12. November 1918 die neue Republik "Deutsch-Österreich" ausgerufen. Auch in der neuen Staatsform wurde die Politik vom Ballhausplatz aus geführt. So residierte der Staatskanzler (später Bundeskanzler), der Staatssekretär für Äußeres – später Außenminister – und der im Dezember 1920 erstmals von der Bundesversammlung gewählte Bundespräsident im Bundeskanzleramt – wie das Gebäude nun bezeichnet wurde.

Durch eine Verwaltungsreform wurde 1920 das Außenministerium aufgelöst und die außenpolitischen Agenden an 2 Abteilungen des Kanzleramtes übertragen.

Inschrift: Bundeskanzler Dr. Engelbert Dollfuß, gestorben am 25. Juli 1934

Bild 1: Dollfuß-Gedenkstein im Marmorecksalon (© BPD/imb)

Das Haus blieb vor der gewaltsamen Entwicklung der Ersten Republik nicht verschont. Bei einem Putschversuch illegaler Nationalsozialisten wurde am 25. Juli 1934 Bundeskanzler Engelbert Dollfuß (1892–1934) im Bundeskanzleramt ermordet. Zeugenaussagen zufolge wollte Dollfuß durch eine zum Staatsarchiv führende Türe flüchten, die jedoch versperrt war. Er lief deshalb zurück, um zu einer geheimen Wendeltreppe im Steinsaal zu gelangen. Auf dem Weg dorthin wurde er im Marmorecksalon von 2 NS-Putschisten getötet.

Zeitungsausschnitt wie beschrieben

Bild 2: Die Freie Presse schrieb am 26. Juli: "Einige Stunden lag der Kanzler ohne ärztliche Hilfe auf dem Diwan seines Arbeitsraumes, bis er gegen 18 Uhr seine Seele aushauchte." (© Österreichische Nationalbibliothek)

Es folgt die NS-Herrschaft.