05.10.2017
Kunstrückgabebeirat beschloss drei Empfehlungen

Der Kunstrückgabebeirat beschloss in seiner heutigen Sitzung (5. Oktober 2017) Empfehlungen zur Rückgabe von Objekten aus der Albertina, dem Belvedere und aus dem Heeresgeschichtlichen Museum.

Bereits in seiner Sitzung vom 3. Juli 2014 hatte der Kunstrückgabebeirat die Rückgabe einer Miniatur aus der Albertina an die Rechtsnachfolger nach Käthe Kellner empfohlen. Durch die Erhebungen der Kommission für Provenienzforschung konnte nun festgestellt werden, dass auch das Gemälde "Der Kutscherstreit" von Michael Neder aus dem Eigentum von Käthe Kellner stammt. Käthe Kellner wurde nach dem "Anschluss" Österreichs als Jüdin verfolgt und am 12. Mai 1942 aus Wien nach Izbica deportiert. Noch im Jahr 1938 gab Käthe Kellner in ihrer Vermögensanmeldung das Gemälde "Der Kutscherstreit" an, welches am 4. Mai 1950 von der Österreichischen Galerie aus dem Kunsthandel erworben wurde. Der Beirat sah daher als erwiesen, dass das Gemälde Käthe Kellner entzogen wurde, weshalb der Tatbestand des § 1 Abs. 1 Z 2 Kunstrückgabegesetz erfüllt ist.

Ebenfalls für eine Rückgabe empfohlen wurde das Blatt "Hirtenscene" von Gerhard Janssen aus dem Eigentum des Malers Rudolf Hirschenhauser. Im Zusammenhang mit der Vorbereitung seiner Flucht verkaufte Rudolf Hirschenhauser das Blatt am 29. März 1939 um
30,- Reichsmark an die Albertina, im August 1939 flüchtete er nach Großbritannien. Da die Veräußerung offensichtlich im engen Zusammenhang mit der Verfolgung stand, empfahl auch hier der Beirat eine Rückgabe gemäß § 1 Abs. 1 Z 2 Kunstrückgabegesetz.

Weiters empfahl der Beirat die Rückgabe eines Triptychons aus dem Heeresgeschichtlichen Museum. Geza Rado, der von den Nationalsozialisten als Jude verfolgt wurde, verkaufte es dem Museum im September 1939. Er verstarb am 22. Dezember 1941 in Wien, seine Ehefrau Pauline Rado wurde deportiert. Ihr Sterbedatum ist nicht bekannt. Diese Empfehlung richtet sich an den für das Heeresgeschichtliche Museum zuständigen Bundesminister für Landesverteidigung und Sport.

Die Beschlüsse sind im Wortlaut auf der Webseite der Kommission für Provenienzforschung unter www.provenienzforschung.gv.at wiedergegeben.

Rückfragehinweis:
Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Mag. Thomas Drozda
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Telefon: +43 1 531 15–202122
Mobil: +43 664 610 63 62
E-Mail: kerstin.hosa@bka.gv.at